Der literarisch-historische Ursprung der Artussage
Der literarisch-historische Ursprung der Artussage

Aktuelles von mir zu lesen:

Lancelots Stille

Zeittafel Literatur

 

540                               Gildas, „De excidio et conquestu Britanniae“, britischer Historiker, erwähnt die Schlacht am Mons Badonicus (Mount Badon) als großen Triumph über die Sachsen, Arthur jedoch nicht

um 600                          Aneurin, „Y Goddodin“, einer der großen walisischen Barden der Frühzeit

672/ 673                        Beda, „Historia Ecclesiastica Gentis Anglorum”,  über Fall und Aufstieg Britanniens

um 930                         Talyessin, einer der großen walisischen Barden
                                      der Frühzeit

9. Jahrhundert            Nennius, „Historia Britanniae“, Bearbeitung eines Originals von etwa 680

1000 bis 1250             Texte des Mabinogion, insbesondere die Geschichte von „Culhwch und Olwen“, in der Arthur zum ersten Mal erwähnt wird, außerdem die Geschichten um Owein, Peredur und Gereint

1130 bis 1136             Geoffrey of Monmouth, „Historia Regum Britanniae”, Arthur erscheint hier als Sohn König Uthers

1141                              Geoffrey of Monmouth, „Vita Merlini“, die Prophezeiungen Merlins

ca. 1165                       Wace, arbeitet Geoffrey´s Historia in den „Roman de Brut“ um, eine Geschichte der Bretonen (Geschichte der Könige von Britannien), Einführung des Motivs der Tafelrunde

1168 bis 1183              Werke des Chrétien de Troyes, Einführung des Motivs der Gralssuche und des Ritters Lanzelot um 1170                     „Erec“
1181 bis 1188            „Perceval“, unvollendet
vor 1190                     „Li Contes del Graal“
                                      (->  Perceval), unvollendet
1177 bis 1181             „Yvain“ und „Launcelot“

um 1165                        Layamon, „Brut“, erste Bearbeitung des
 Arthurstoffes in englischer Sprache

um 1170                         Eilhart von Oberge, „Tristrant“

1180/85                          Hartmann von Aue, „Erec“

1195/1200                     Ulrich von Zazikhoven „Lanzelet“

um 1200                         Hartmann von Aue, „Iwain“

ca. 1200            Robert de Boron, „Le Roman de l’Estoire del Graal" 
                           (altfranzösich; Der Roman von der Geschichte des
                            Grals)

1200/10          Wolfram von Eschenbach, „Parzival“

1200/10          Gottfried von Straßburg, „Tristan und Isolt“

1215/20          Heinrich von dem Türlîn, „Der Aventiure Krône“

ca. 1225          Prosa-Lanzelot, Verfasser unbekannt

1173/83         Ulrich Füetrer, “Das Buch der Abenteuer”

um 1470         Thomas Malory, „Le Morte d’Arthur”

1553                Hans Sachs, „Tristrant und Isalden“

1832               Karl Leberecht Immermann, „Merlin. Ein Mythe“, Drama

1859                Richard Wagner, „Tristan und Isolde“, Musikdrama

1877                Richard Wagner, „Parzival“, Musikdrama 

1885                Alfred Lord Tennyson, „The Idylls of the King“,
            Gedichtzyklus

1889                 Mark Twain (1835 bis 1910), „Ein Yankee aus Connecticut am Hof von König Artus“

1922                 Albrecht Schaeffer, “Parzival”, Epos

um 1940           Terence Hanbury White (1906 – 1964), “Der König auf Camelot”, “Das Buch Merlin”

um 1940           Hannah Closs (1905 bis 1953), „Tristan“ (1984, Krüger Verlag)

1970/73            Mary Stewart (1916 bis 2014), „Flammender Kristall“, „Der Erbe“, „Merlins Abschied“

1976                  John Steinbeck (1902 bis 1968), „König Artus und die Heldentaten der Ritter seiner Tafelrunde“

1982                 Marion Zimmer Bradley, „Die Nebel von Avalon“

1993                 Gilian Bradshaw (geb. 1956), „Falke des Lichts“, „Das Königreich des Sommers“, „Die Krone von Camelot“,

               

Für die Zeit nach dem Mittelalter habe ich nur einige „Blitzlichter“ aus der umfangreichen Artus-Literatur zusammengestellt. Seit Marion Zimmer Bradleys "Die Nebel von Avalon" ist der Buchmarkt geradezu überschwemmt mit Neuerzählungen des Stoffes. Diese Titel können hier natürlich nicht alle erwähnt werden. Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.                            

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabine Speer